Wenn der E-Mail-Versand hängt …

Nichts klappt mehr: von meiner Website werden keine E-Mails mehr verschickt und meine Änderung der E-Mail-Adresse für den Administrator wird auch nicht übernommen. Was mache ich denn jetzt?

Webhoster mögen es gar nicht, wenn ihr Webhosting für den Versand von Spam missbraucht wird und sie deshalb als Absender im schlimmsten Fall auf schwarze Listen geraten. Deshalb erlauben einige Webhoster nur den Versand von Mails aus Anwendungen wie WordPress, wenn die dafür verwendete E-Mail-Adresse auch tatsächlich bei ihnen registriert ist (und sich damit der tatsächliche Absender leichter herausfinden lässt). Schau doch mal, ob die in WordPress als Absender verwendete E-Mail-Adresse auch wirklich so beim Webhoster registriert wurde.

Manchmal ist auch einfach der Mail-Versand beim Webhoster gestört, z.B. weil eine übergroße E-Mail die Warteschlange blockiert und immer mehr ungeduldige Absender ihre eigenen Mails anhängen. Mit dem Plugin Check E-Mail kannst du testen, ob der eingebaute Mail-Versand generell blockiert ist oder funktioniert.

Eine weitere Lösung ist, ein Plugin zu verwenden, das über das SMTP-Protokoll auf den Mail-Versand bei einem Drittanbieter zurückgreift – z.B. Easy WP SMTP.  In den Plugin-Einstellungen musst du die Zugangsdaten deines E-Mail-Providers eintragen, wobei auch (kostenlose) Accounts bei GMail, Yahoo oder Hotmail erlaubt sind. Unterhalb der Plugin-Einstellungen kannst du gleich testen, ob WordPress dann mit diesen Daten E-Mails verschicken kann.